Amerikaner mit Hirschhornsalz

Teig

75 g Margarine oder Butter
75 g Zucker
1 Ei
250 g Mehl
1 Pr. Salz
125 ml Milch
1 geh. TL Hirschhornsalz

Guß

Zitronensaft und Puderzucker

Zubereitung

Amerikaner mit Hirschhornsalz

Einen Rührteig herstellen: Butter und Zucker schaumig rühren. Das Hirschhornsalz in einem Teil der Milch auflösen. Restliche Milch und die anderen Zutaten zu einem nicht zu weichen Teig verrühren. Zum Schluß die Hirschhornsalz-Lösung gründlich unterrühren.

Auf ein Backblech Häufchen setzen. Dabei genug Abstand zuwischen den Häufchen lassen, denn sie laufen etwas auseinander. Bei 190-200 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 min backen. Die Amerikaner sollten unten goldbraun und oben noch relativ hell sein.

Sobald sie etwas abgekühlt sind rührt man Puderzucker mit Zitronensaft an, so daß ein zähfließender Guß entsteht und bestreicht die flache Seite der Amerikaner damit.

Dieses Rezept kommt aus dem Kochbuch von Anni Richter und stammt aus dem Jahr 1946. Daß die Amerikaner auch heute noch so gebacken werden beweist: Es gibt keine besseren Amerikaner! Leider ist das Hirschhornsalz vollkommen aus der Mode gekommen und manchmal schwer zu besorgen, es gibt diesen Amerikanern aber ihr besonders Aroma. Ohne geht’s nicht.

6 Gedanken zu „Amerikaner mit Hirschhornsalz“

  1. Da bin ich aber sehr gespannt. Ich habe im Weihnachts-Ausverkauf ein Päckchen Hirschhornsalz ergattert und will das Rezept am Wochenende ausprobieren.

  2. Ich habe ne Weile gebraucht, bis ich ein Rezept fand, dass nicht mit Backpulver „geht“. – Ich kenne es aus meiner Kindheit noch mit Hirschhornsalz – bin gespannt, ob es noch so schmeckt, wie früher.

  3. Ein sehr gutes Rezept.
    Ich habe es ausprobiert. Die Amerikaner schmecken, so wie es sein muss.
    Wer solche kaufen möchte, kann diese auch beim Bäcker Zessin, in Berlin Mitte und Prenzlauer Berg erwerben. Da schmecken sie eben auch noch so, wie „früher“.

  4. Heute ist wieder Amerikaner-Tag. Seitdem das Hirschhornsalz in diesen Aluverpackungen verkauft wird, hält es sich gut. Früher ist es immer verdampft.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *